Sie sind hier: Aktuelles » Europäischer Tag des Notrufs
Jetzt online spenden!

Spendenkonto

Commerzbank AG Dresden
IBAN: DE80 8508 0000 0520 1500 00
BIC: DRESDEFF850

Spenderservice-Tel.

0351 4678 - 0
(Festnetz: Übliche Festnetzpreise, Mobilfunkhöchstpreis: max. 42 ct/min.)

Europäischer Tag des Notrufs

Der jährliche „Europäische Tag des Notrufs 112“ am 11.2., soll die europaweite Gültigkeit des Euronotrufs 112 sichtbarer und die Vorteile der europaweiten Notrufnummer bekannter machen. Das DRK Sachsen unterstützt die Aktion.

v.l. Oliver Wehner, Kati Hille, Holger Löser

Das DRK möchte mit gutem Beispiel vorangehen und seine Rettungs-dienstwagen mit dem blauen Logo des einheitlichen europäischen Notrufs ausrüsten. Der DRK Kreisverband Pirna e.V. beteiligt sich daher an der Aktion „112 – Rettungsdienste und Feuerwehren denken europäisch“. Ein Rettungswagen der DRK Rettungswache in Pirna trägt nun den Aufkleber des Euronotruflogos „Notruf 112 europaweit“. Gemeinsam mit dem Präsidenten des DRK Landesverbandes Sachsen e.V. Holger Löser und dem Präsidenten des DRK Kreisverband Pirna e.V. Oliver Wehner MdL sowie zwei Vertretern des Landratsamtes Pirna (Kati Hille, Leiterin Geschäftsbereich 1, Innere Verwaltung u. Ordnung sowie Steffen Klemmt, Abteilung Bevölkerungsschutz) wurde der Aufkleber am Fahrzeug angebracht. „Die Kenntnis der europaweiten Gültigkeit, der in Deutschland etablierten 112-Notrufnummer ist gerade in einem offenen Europa für die reisefreudigen Deutschen nicht zu unterschätzen. Hier besteht in Deutschland noch Nachholbedarf. “, so Oliver Wehner. „Wir als DRK sehen uns deshalb in der Pflicht die Nummer und den Zusammenhang in Sachsen bekannter zu machen.“, so Holger Löser.

Das DRK möchte den Bürgerinnen und Bürgern zeigen, dass der Notruf 112 europaweit gilt! Der Bekanntheitsgrad als EU-weite Notrufnummer nahm bis zum Februar 2013 im EU-Durchschnitt auf 27 % zu; in Deutschland nahm die Bekanntheit hingegen ab. Nur 17 % der Bürger wissen, dass der Notruf 112 europaweit gilt. Damit liegt Deutschland auf dem viertletzten Platz in der EU. Über 80 % der Deutschen können deshalb im Ausland die Vorteile des lebensrettenden Euronotrufs 112 nicht nutzen.

Ziel der Aktion ist es, das blaue Euronotruflogo mit den europäischen Sternen und der 112 in der Mitte als gemeinsames Symbol für Hilfe in Notfällen innerhalb der Europäischen Union zu etablieren.

Hintergrund

Der europaweite Notruf 112 wurde 1991 eingeführt, um – zusätzlich zu den nationalen Notrufnummern – eine einheitliche Notrufnummer in allen EU-Mitgliedstaaten zu etablieren und Notdienste insbesondere für Reisende leichter erreichbar zu machen.

Seit 1998 müssen die Mitgliedstaaten gemäß den einschlägigen EU-Vorschriften gewährleisten, dass alle Nutzer von Festnetz- und Mobiltelefonen die Nummer 112 gebührenfrei anrufen können.

Seit 2003 müssen die Telekommunikationsbetreiber den Rettungsdiensten Informationen zum Standort des Anrufers übermitteln, um ein rasches Auffinden von Unfallopfern zu ermöglichen. Im Übrigen ist es die Aufgabe der Mitgliedstaaten, die Nummer 112 bei den Bürgern besser bekannt zu machen.

Das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die EU-Kommission haben im Jahr 2009 gemeinsam und aufgrund der im Datum enthaltenen Notrufnummer (11.2.) den 11. Februar zum jährlichen Europäischen Tag des Notrufs 112 erklärt.

 

 

10. Februar 2014 11:37 Uhr. Alter: 3 Jahre