Sie sind hier: Aktuelles » Fortbildung zum Thema „Deeskalations- und Konfliktmanagement“
Jetzt online spenden!

Spendenkonto

Commerzbank AG Dresden
IBAN: DE80 8508 0000 0520 1500 00
BIC: DRESDEFF850

Spenderservice-Tel.

0351 4678 - 0
(Festnetz: Übliche Festnetzpreise, Mobilfunkhöchstpreis: max. 42 ct/min.)

Fortbildung zum Thema „Deeskalations- und Konfliktmanagement“

Das Team Migration und Integration veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Projekt !Mitmischen und den anderen ostdeutschen DRK-Landesverbänden vom 14. bis 16. März 2018 eine Fortbildung zum Thema „Deeskalations- und Konfliktmanagement“.

Das Ziel der Veranstaltung war es, die Mitarbeitenden der DRK-Kreisverbände für ihre Arbeit in der Flüchtlings- und Migrationshilfe präventive sowie eingreifende Strategieansätze für verbale, nonverbale und körperliche Deeskalation und eine geeignete Kommunikation im Konfliktfall zu vermitteln. 

Um Begleitumständen der Arbeit mit Flüchtlingen gut umgehen zu können, bedarf es auch in der Flüchtlingshilfe oder Migrationsarbeit einer guten Psychohygiene. Welche Einstellungen und Methoden dabei helfen, möglichst gut mit den spezifischen Belastungen der Flüchtlingsarbeit umzugehen, darum ging es am ersten Tag in dem Workshop von Jörg Heidig. Der Prozesspsychologe, der selber langjährige Erfahrung in der Flüchtlingshilfe hat, stellte den Teilnehmenden verschiedene Methoden der Abgrenzung und Psychohygiene vor und beriet zudem zum Thema Selbstschutz.

Der zweite Workshoptag war  ganz dem Thema „Deeskalationstraining“ gewidmet. Mit vielen praktischen Übungen schulten die Trainer Maik Eberhart und Martin Mierisch vom Gewaltpräventionszentrum (VAP e.V.) die Teilnehmenden Erklärungsansätzen zur Entstehung von Gewalt und Aggressivität, körperlicher und verbaler Deeskalation, Eigenschutztechniken oder auch zu Methoden zum Eingriff in aggressive Fremdsituationen.

Diplom Soziologin und Coach Kathleen Markwardt befasste sich in ihrem Workshop am dritten Tag der Fortbildung mit dem Umgang mit fremden Kulturen, den daraus resultierenden Missverständnissen und den Methoden einer kulturübergreifenden Zusammenarbeit.

Für weitere Informationen oder Nachfragen zu der Veranstaltung oder weiteren Fortbildungsangeboten wenden Sie sich bitten an das Team Migration und Integration (migrationdrksachsen.de)

Hinweis: Es handelt sich hierbei um eine gemeinsame Veranstaltung des Teams Migration und Integration sowie des Projektes „!MitMischen“ im DRK Landesverband Sachsen e.V. Die Fortbildung wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogrammes „Zusammenhalt durch Teilhabe“ sowie vom Landespräventionsrat des Freistaates Sachsen auf Grundlage des von den Abgeordneten des sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes. 

23. März 2018 16:56 Uhr. Alter: 31 Tage