Jugendgerichtshilfe.jpg Foto: A. Zelck, DRK
JugendgerichtshilfeJugendgerichtshilfe

Jugendgerichtshilfe

Die Jugendgerichtshilfe versteht sich als Angebot an junge Menschen, gegen die ein Jugendstraf- oder Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Sie soll jungen Menschen durch sozialpädagogisch begleitetes Arbeiten Hilfestellungen, Betreuungen und Unterstützung geben, um soziale Konfliktkompetenzen auszubauen.

Ansprechpartnerin

Frau
Isabel Lehrle-Thomas
Referentin Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Tel: 0351 4678-184
Fax: 0351 4678-222

i.thomas(at)drksachsen.de

Die Jugendgerichtshilfe arbeitet an einem Schnittstellenbereich zwischen sozialem Hilfesystem und der Justiz. Die gesetzlichen Grundlagen liefert das Kinder- und Jugendhilfegesetz.

Zu den Aufgaben der DRK Jugendgerichtshilfe gehören beispielsweise:

  • Beratung und Hilfe bei individuellen Problemen junger, straffällig gewordener Menschen
  • Unterstützung bei der Beschaffung einer Arbeit bzw. eines Ausbildungsplatzes, Nachholen eines Schulabschlusses
  • Beistand bzw. Vermittlung bei der Schuldenregulierung
  • Sofortmaßnahmen, beispielsweise bei Wohnungslosigkeit oder Kündigungen
  • Hilfe für junge Alleinerziehende zur langfristigen Sicherung des Lebensunterhaltes, beispielsweise durch Kinderbetreuungsangebote, schulische und berufliche Qualifikationsmaßnahmen
  • sinnvolle Freizeitgestaltung