Zelck-Zeitung.jpg Foto: A. Zelck, DRK
MedieninformationenMedieninformationen

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles
  2. Presse & Service
  3. Medieninformationen

Medieninformationen

Ansprechpartner

Herr
Dr. Kai Kranich
Pressesprecher

Tel: 0351 4678-104
Fax: 0351 4678-222 k.kranich@drksachsen.de

Medieninformation - Angepasste Impfstoffe

Angepasster Impfstoff trifft in der kommenden Woche auch in den staatlichen sächsischen Impfstellen ein. Für alle Impfungen ist eine vorherige Terminbuchung online notwendig. Weiterlesen

Der neue Jahrgang der DRK-Freiwilligendienste geht an den Start

Mehr als 180 Menschen engagieren sich ab dem 01. September in den DRK-Freiwilligendiensten. Die Zahl konnte erneut gesteigert werden. Damit wird deutlich: Freiwilligendienste sind ein gelingendes Instrument für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, junge Menschen haben Lust auf ein freiwilliges, soziales Engagement und nutzen einen Freiwilligendienst als berufliche Orientierung. Weiterlesen

Alle Informationen auf einen Blick – die neue Broschüre der DRK Freiwilligendienste!

Das neue Freiwilligenjahr 2022/2023 steht vor der Tür. Gönnen Sie sich oder Ihrem Kind eine Zeit für Orientierung, neue Erfahrungen und Begegnungen! Weiterlesen

Waldbrände in Sachsen: Bergwacht und Deutsches Rotes Kreuz ziehen erste Bilanz und bitten um Hilfe

Mit bisher über 1.000 Einsatzkräften stellt das Deutsche Rote Kreuz einen wesentlichen Teil an Einheiten in den sächsischen Waldbrandgebieten. Zu Beginn der Woche sind erstmals 100 Einsatzkräfte an einem Tag eingebunden gewesen. Insbesondere im Katastrophengebiet der Sächsischen Schweiz sind die Spezialfähigkeiten der Bergwacht gefragt. Der Einsatzabschnitt in dem Nationalpark ist allein schon wegen seiner Geografie herausfordernd. Aber auch das nicht absehbare Einsatzende strapaziert die Durchhaltefähigkeit. Unterstützung für die Bergretter kommt daher auch aus Bayern und Thüringen. Weiterlesen

DRK Einsatzfahrzeug fährt durch eine vom Hochwasser zerstörte Strasse im Ahrtal

Jahrestag Hochwasserkatastrophe Ahrtal: DRK-Einsatz im Ahrtal zeigt Gebot, Einsatzfähigkeit zu stärken und sich in Anbetracht von multiplen Krisenlagen besser vorzubereiten.

Am 14./15. Juli jährt sich die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Andauernder Starkregen führte in der Region zu Überflutungen. Mehr als 180 Menschen verloren ihr Leben, unzählige Häuser, Betriebe und Einrichtungen wurden zerstört. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) leistete unmittelbar Soforthilfe, trägt bis heute zur infrastrukturellen Stabilisierung bei und hat Projekte zu Wiederaufbau, Stärkung und Vorsorge angelegt. Auch die Hilfsbereitschaft aus Sachsen war enorm. Weiterlesen

Krisensicher, Menschlich und immer besser bezahlt

Das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen wirbt für die Sozial- und Gesundheitsberufe mit Worten und Taten. Weiterlesen

Jugendsachsenmeisterschaft im Rettungsschwimmen

Vorn in den Altersklassen Eins bis Drei - Wasserwacht Chemnitzer Umland holt das Tripple bei der 26. Jugendsachsenmeisterschaft im Rettungsschwimmen in Rochlitz. Weiterlesen

Impfzentren bleiben flächendeckend auch über den Sommer geöffnet

Dreizehn DRK Impfzentren bilden über die warmen Monate die staatliche Zusatzstruktur beim Impfen gegen das Corona-Virus. Das Deutsche Rote Kreuz begrüßt diese Entscheidung der Landesregierung. Mit dem Erhalt eines Impfzentrums in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt, ist strukturell die Basis gelegt im Herbst auf eine steigende Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen reagieren zu können. Natürlich immer in Abhängigkeit des verfügbaren Impfstoffes und des Personals. Aktuell sind die Impfzentren nur noch sehr gering ausgelastet, daher macht eine Anpassung des Angebotes Sinn. Weiterlesen

Impfzentren schließen über Himmelfahrt

Die aktuell 25 staatlichen Impfzentren haben über das verlängerte Wochenende zu Christi Himmelfahrt nicht geöffnet. Weiterlesen

Die Bergwacht Sachsen sucht Unterstützung für Tierrettungen

Am vergangenen Wochenende sprang Ben, ein American Shepherd, von der Basteibrücke in der Sächsischen Schweiz. Der Hund stürzte 15 Meter in die Tiefe. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Bergwacht vom Deutschen Roten Kreuz wurden alarmiert. Weiterlesen

Seite 1 von 9.