Zelck-Zeitung.jpg Foto: A. Zelck, DRK
MedieninformationenMedieninformationen

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles
  2. Presse & Service
  3. Medieninformationen

Medieninformationen

Ansprechpartner

Herr
Dr. Kai Kranich
Pressesprecher

Tel: 0351 4678-104
Fax: 0351 4678-222

k.kranich(at)drksachsen.de

Einladung zum gemeinsamen Pressetermin: „Team Sachsen“ Helfer-Webseite

Der DRK Landesverbands Sachsen e.V. lädt ein zum gemeinsamen Pressetermin mit Staatsministerin Petra Köpping und Rüdiger Unger. Weiterlesen

DRK Sachsen stellt Chat-Bot für Auskunft und Verdachtstest bereit

Der Corona-Virus hat vergangene Woche Sachsen erreicht. Die Zahl der Infektionen steigt auch im Freistaat weiter. „Nach der aktuellen Risikoeinschätzung müssen wir lernen, mit diesem Virus zu leben“, sagt Dr. Nicole Porzig, stellvertretende Krisenmanagerin im DRK Sachsen. „Bis ein Gegenmittel gefunden ist, gilt es die Bevölkerung zeitnah und verlässlich zu informieren“, so Dr. Porzig weiter. Weiterlesen

Gefahren aus Feuer und Eis

Die Weihnachtszeit und die kommenden freien Tage laden zu vielfältigen Aktivitäten ein. Ob zuhause oder in der freien Natur – jeder sollte ein paar Dinge beachten, um die freien Tage und Stunden mit seinen Liebsten sicherer zu machen. Weiterlesen

Zwischenerfolg oder Meilenstein? Sachsen regelt Helfergleichstellung unterhalb der Katastrophenschwelle

„Der Erlass ist ein absoluter Meilenstein für uns, auf den wir lang gewartet haben. Jetzt haben wir Rechtssicherheit für die Entgeltfortzahlung und Freistellung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte,“ lobt Dr. Nicole Porzig vom DRK Landesverband Sachsen e.V. Anlass ist ein Schreiben des Sächsischen Staatsministerium des Innern (SMI) vom 21.11.2019, welches die Reichweite der Freistellungsregelungen für ehrenamtliche Helfer der „Weißen Einheiten“ im Sächsischen Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SächsBRKG) klarstellt. Weiterlesen

Die Einsatzzahlen der DRK Bergwacht sind auf Rekordniveau

DRK Bergwacht lädt zum Hintergrundgespräch. Erst vergangene Woche verunglückte im Erzgebirge eine Sportlerin tödlich. Die traurige Zwischenbilanz 2019 zeigt: Seit Jahren sind nicht mehr so viele Menschen tödlich verunglückt wie in diesem Jahr. Die Einsatzzahlen haben Rekordniveau. Weiterlesen

Mitarbeiter der Werkstätten für Menschen mit Behinderung Geithain besuchen einen Gesundheitskurs über das richtige Trinkverhalten

Medieneinladung: Kursteilnahme „Bewusst Gesund“ in den DRK Werkstätten Geithain

Auch Menschen mit Behinderungen leben „Bewusst Gesund“. Am 6. August sind Medienvertreter zur Kursteilnahme zur Gesundheitsförderung nach Geithain eingeladen. Weiterlesen

Mehrere Rettungswagen stehen nebeneinander. Im Hintergrund ist die Kulisse Dresdens ins der Dämmerung zu sehen.

Richtige Weichenstellung für das Ehrenamt

Kabinettsbeschluss stärkt den sächsischen Helfern im Katastrophenschutz den Rücken. Trotzdem bleibt viel zu tun. Weiterlesen

Eröffnung Badesaison 2019

Die DRK Wasserwacht Sachsen lädt Medienvertreter am 27. April an den größten sächsischen See ein. Weiterlesen

Rettungskräfte der Bereitschaften reden mit dem Stationsleiter bei einem Wettbewerb.

2. Mitteldeutscher Wettbewerb der Bereitschaften am 13. April in Mülsen

Der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes in Sachsen führt in Kooperation mit dem DRK Landesverband Thüringen e.V. den Mitteldeutschen Wettbewerb der Bereitschaften 2019 durch. Der DRK Kreisverband Zwickau e.V. übernimmt dankenswerterweise mit vielen ehrenamtlichen Helfern die Ausrichtung des Wettbewerbs, der am 13. April 2019 im Gebiet der Gemeinde Mülsen durchgeführt wird. Weiterlesen

Mehrere Rettungskräfte aus Sachsen und Tschechien kümmern sich um einen Verletzten bei einer gemeinsamen Übung.

Deutsch-Tschechisches Rettungsdienstprojekt übt am 13. April entlang der Grenze realistische Notfälle

Im Sommer 2009 verunglückte Günter Fritzsche in Dolní Poustevna (Niedereinsiedel), nur wenige Meter hinter dem Grenzübergang zu Sebnitz. Der zuständige tschechische Rettungsdienst durfte damals den Verunglückten nicht in das nahe Sebnitzer Krankenhaus bringen. Die nächste tschechische Notaufnahme befand sich im 24 Kilometer entfernten Rumburk (Rumburg). Da die Verletzungen so gravierend waren, wurde eine direkte Verlegung ins nochmals 65 Kilometer entfernte Ústí nad Labem (Aussig) notwendig. Weiterlesen

Seite 1 von 2.